„Solidarität mit den Geflüchteten“ – am Samstag der NPD entgegen stellen!

refugees_welcomeDie NPD Pankow möchte am Samstag, 9. August von 10.00 bis 14.00 Uhr, eine Kundgebung gegen das Flüchtlingsheim in der Rennbahnstr. 87/88 abhalten und ihre rassistische und menschenverachtende Grundhaltung auf Kosten der Geflüchteten in Weißensee propagieren. Die Piraten Pankow sind gemeinsam mit Die Linke, der SPD, den Grünen, der North East Antifa und weiteren antifaschistischen Gruppen aus Pankow vor Ort und stellen sich den Neonazis entgegen. Lasst uns gemeinsam Solidarität mit den Geflüchteten zeigen. Wir rufen alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, sich ab 9.00 Uhr an der Kreuzung Rennbahnstr./Gustav-Adolf-Str. unter dem Motto „Solidarität mit den Geflüchteten“ zu versammeln.

Zweites Paar Augen: Johannes

Anträge für die 24. BVV

Am 2. Juli ist die letzte Bezirksverordnetenversammlung vor der Sommerpause und wieder sind die Pankower Piraten aufgerufen, in unserem Bezirksliquid mit über die Anträge zu bestimmen:

Wer noch keinen Zugang zum Bezirksliquid hat, kann uns hier Anregungen und Argumente hinterlassen:

Zweites Augenpaar: Johannes

Gedenktafeln in Pankow – Fotoprojekt zum Mitmachen

Es war irgendwann im letzten Jahr, da wurde in der Gedenktafelkomission unseres Bezirkes berichtet, daß es wohl kein Verzeichnis der Gedenkorte im Bezirk gäbe. Leider sei es wohl auch nicht möglich mal einen Mitarbeiter auf Wanderschaft zu schicken um die mal alle zu sammeln, unser Bezirk ist einfach zu groß und die zuständige Abteilung einfach sehr klein.

Ich laufe ja eigentlich sehr gern durch unseren Bezirk und habe im Normalfall auch immer meinen Taschencomputer mit Kamera und GPS dabei, wie so viele von uns. Es hat ein bisschen gedauert und ich mußte mir ein paar verschiedene Plattformen angucken, aber jetzt habe ich bei der Fotocommunity Flickr.com eine Gruppe eingerichtet, wo wir bei unseren Spaziergängen gesammelte Gedenkorte im Bild dokumentieren können und mittels Geodaten auch automatisch auf einer Karte anzeigen können.

Gedenktafeln in Pankow
Gedenktafeln in Pankow

Meine Hoffnung ist daß wir auf diese Weise, im laufe der Zeit einen guten Überblick über die Gedenkorte und Infotafeln im Bezirk erhalten, ob es offizielle, private, große oder kleine sind. Mit ein paar habe ich schonmal angefangen und wer mitmachen will kann sich mit der entsprechenden App (iPhone, Android, Windows)einfach beteiligen und anmelden.

Zweites Augenpaar Enno Park

Mitbestimmen über die Anträge in der Senioren-BVV

Am 18. Juni findet wieder die jährliche „Senioren-BVV“ statt – eine Sondersitzung der Pankower Bezirksverordnetenversammlung zu seniorenpolitischen Themen Wie immer können Piraten im Bezirk Pankow über unser Bezirksliquid mit über diese Anträge abstimmen. Die Fraktion wird das Ergebnis bei ihrer Entscheidungsfindung berücksichtigen.

Für alle, die noch keinen Zugang zu unserem Liquid Feedback haben, besteht auf der nächsten Gebietsversammlung die Möglichkeit, sich akkreditieren zu lassen. Eure Meinung interessiert uns aber trotzdem – hinterlasst sie bei Wikiarguments!

Zweites Augenpaar: Georg Wehrmann

Neue Anträge in der Pankower BVV

Kommende Woche tagt wieder die Pankower Bezirksverordnetenversammlung und die Pankower Piraten sind aufgefordert, ihren Senf zu den Anträgen dazuzugeben, die in der BVV besprochen werden. Das könnt ihr wie immer bis Montag übers Pankower Liquid Feedback machen. (Wer noch keinen Zugang zum System hat: Regelmäßig finden Akkreditierungsveranstaltungen statt, auf denen ihr bitte nachweist, dass ihr Parteimitglied seid und in Pankow wohnt. Zu diesen Veranstaltungen werden alle Pankower Mitglieder per E-Mail eingeladen.)

Zweites Augenpaar: Georg Wehrmann

17. Mai – Aktionstag gegen Rechtsradikalismus in Berlin-Buch

Sei demokratisch, sei respektvoll, sei Buch – unter diesem Motto steht der Aktionstag gegen Rechtsradikalismus in Berlin-Buch. Nach neuen rechtsradikalen Übergriffen dort, tut Aufklärung Not. Deshalb laden Pankower Register, moskito, Pfefferwerk, die Stadt Berlin und das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend am 17. Mai ab 14.00 Uhr ins Bucher Bürgerhaus, Franz-Schmidt-Straße 8-10, Berlin-Buch ein.

Auf dem Programm stehen eine lange Tafel für Demokratie, Bucher allerlei und Angebote für Kinder, außerdem ein Workshop „Bucher Visionen“ und Fachvorträge zu den Themen „Fluchtursachen“, „Eltern stärken“ und „Rechte Symboliken und Codes“.

Wir freuen uns, wenn an diesem Tag auch viele Piraten nach Buch fahren und ein Zeichen setzen: Wir unterstützen die Bucher gegen rechts!

Zweites Augenpaar:Johannes

PIRATE PARTY – EUROPA GRENZENLOS

Wir haben jede Menge Plakate aufgehängt, und Diskussionsveranstaltungen organisiert. Jetzt wollen wir zu euch raus auf die Straße, um mit euch zu feiern, und um euch unsere Europakandidatin Julia Reda vorzustellen.

Am Samstag, den 12.04. sind wir mit unserem Musik-Mobil und Gästen ab 12 Uhr an der Ecke Schönhauser Allee, Danziger Str., Pappelallee.

Facebook-Veranstaltung zum teilen und Freunde einladen!

Politik macht keinen Spaß?! Wir beweisen das Gegenteil!

Hier findet ihr mehr Informationen zu unseren Gästen:

Weitere Termine für unser Musik-Mobil sind folgende:

Zweites Paar Augen: Georg Wehrmann

BVV Pankow: Neue Themen im Bezirksliquid

Kommende Woche tagt wieder die Pankower BVV und die Piratenfraktion möchte von euch wissen, welche Haltung ihr zu verschiedenen Themenbereichen habt:

Mit abstimmen dürfen alle Piraten im Bezirk Pankow. Wer noch keinen Account für unser Liquid Feedback hat, kann sich auf öffentlichen Veranstaltungen akkreditieren lassen. Der nächste Termin im April wird demnächst allen Mitgliedern in Pankow bekannt gegeben.

Zweites Augenpaar: Johannes

Neue BVV-Anträge im Pankow-Liquid

Liebe Pankower Piraten, auch diesen Monat könnt ihr wieder über Anträge mitentscheiden, die kommende Woche in der Pankower BVV verhandelt werden. Im einzelnen geht es um:

Die Piratenfraktion in der BVV-Pankow wird wie immer eure Meinung zur Grundlage für ihre Entscheidungen machen.

Wer noch keinen Zugriff ins Pankower Liquid Feedback hat, kann sich auf der kommenden Landesmitgliederversammlung Samstag und Sonntag ab 11.00 Uhr am Akkreditierungstisch anmelden.

Zweites Augenpaar: Georg

Besuch im Flüchtlingsheim Mühlenstraße

Am 23. Dezember bin ich mit ein paar Mitbringseln in das Flüchtlingsheim in der Mühlenstraße gefahren. Das wurde Ende November eröffnet. Zuvor gab es ein paar Unsicherheiten, weil Nazis Proteste angekündigt und Bedrohungsszenarien entworfen hatten. Als im September eine anonyme Initiative zu einem „Erfahrungs- und Meinungsaustausch“ geladen hatte, trafen sich Anwohner*innen und andere Unterstützer*innen auf dem Heinz-Knobloch-Platz, um gegen ein paar tatsächlich aufgetauchte Nazis zu protestieren. Zum Glück ist nun aber die Solidarität groß.

Aufkleber direkt am FlüchtlingsheimMeine mitgebrachten Orangen, Mandarinen und Weihnachts-Plätzchen werden von einer Helferin dankbar entgegen genommen. In dem dafür vorgesehenen Zimmer sind viele Gaben zu sehen, eingepackte Geschenke, Lebensmittel und Kleidung. Gerade ist eine Feier für Kinder zu Ende gegangen und jedes hat ein Geschenk bekommen. Ein paar von ihnen fragen mich neugierig, was ich hier mache und ob sie noch mehr geschenkt bekommen… Die Helferin – eine Studentin, die vor allem bei der täglichen Kinderbetreuung hilft – berichtet von großer Unterstützung durch die Anwohner*innen. Unter anderem war eine Kindergartengruppe mit Selbstgebackenem da und eine Vorleserin kommt regelmäßig, sagt sie begeistert. Besonders jetzt zur Weihnachtszeit werden viele Spenden abgegeben. Das Heim von Betreiber-Firma Prisod ist immer offen für Interessierte, vor allem Nachbar*innen, bei denen Voreingenommenheit oder sogar Angst dadurch recht schnell genommen werden können.

Wer etwas spenden möchte, sollte sich vorher dort anmelden, um zu erfahren, wann eine Abgabe passt und was gebraucht wird. Nicht benötigt wird derzeit Kleidung – außer Winterbekleidung für Männer. Für andere Ideen der Unterstützung wie zum Beispiel Lesungen, Stadtrundfahrten, bzw. Spaziergänge oder Spieleabende/-nachmittage sollten sich die Initiatoren vor Ort erkundigen, was gebraucht wird und Mitorganisatoren bei den Piraten suchen. Für März oder April können wir eine gemeinsame Sammelaktion starten, dann ist das weihnachtliche Spendenbewusstsein vermutlich etwas abgeflaut.

Auch unsere BVV-Fraktion ist nicht untätig: Jan Schrecker steht im Kontakt mit Prisod und hat bereits für Anfang Januar einen Besuchstermin vereinbart. Unter anderem will er dort die Internet-Situation im Heim klären.

Zweites Paar Augen: Johannes