Let the Wahlkampf begin!

Ein vollgestopftes Wochenende ist zu Ende

Viele Piratinnen und Piraten aus Berlin waren in Kassel bei der Open Mind Konferenz und erhielten dort neue Impulse, andere mischten die Gamescom ein wenig auf. Hier war es aber auch nicht langweilig: Infostand Kastanienallee bis in den späten AbendBereits Freitagmittag waren einige unterwegs, um das Material für den Piratenstand beim CastingCarée Festival zu holen und den orangen Pavillon direkt vor dem Prater in der Kastanienallee aufzubauen. Bis Mitternacht war Betrieb und viel Publikum am Stand.

Am Samstag ging es ab Mittags weiter, bis nach Mitternacht hielten einige durch. Bei guter Standbesetzung zogen manche zwischendrin los, um Kaperbriefe rund um den U-Bahnhof Eberswalder Straße zu verteilen. Unser Direktkandidat Fabrícío kam am frühen Nachmittag nur kurz vorbei, um dann weiterzuziehen: Er hatte einen Spaziergang durch das Ernst-Thälmannpark-Areal auf dem Programm – die  Anwohnerinitiative hatte eingeladen. Gleichzeitig fand in Wilhelmsruh ein Fest zum 120-jährigen Geburtstag statt. Einzelne Pirat*n waren dabei, für einen eigenen Stand haben unsere Kapazitäten leider nicht gereicht.

Am Sonntag waren bereits vor zwölf wieder mehrere Helfer am Stand in der Kastanienallee, um Kinder mit Ballonsäbeln und Eltern mit Wahlprogrammen oder Antworten auf drängende Fragen zu beglücken. Die Stimmung war – wie seit Freitag schon – freundlich und interessiert. Sogar ausländische Tourist*n fragten neugierig nach und wollten etwas über die Piraten wissen. Schülerinnen und Schüler kamen mit Fragebögen, um Referate vorzubereiten und einige Pirat*n schwenkten vom zufälligen Flanieren zum Standdienst um.
Ebenfalls ab Mittag waren natürlich – wie schon seit Wochen immer Sonntags – auch wieder Pirat*n im Mauerpark, um den Grill beim Kaperfrühstück anzuwerfen. Gleichzeitig fand in Buch mit „Bucher Vielfalt – für Demokratie und Respekt“ ein wichtiges Fest gegen fremdenfeindliche Aktivitäten statt. Dort waren Parteien mit Ständen oder ähnlichem nicht erwünscht. Einige Pirat*n waren als solche zu erkennen auf dem Fest unterwegs, so dass unsere volle Unterstützung des Gedankens sichtbar wurde. Das sollte reichen bis zur Wahl.
Währenddessen war unsere Pankower Listenkandidatin Ulrike beim Politbrunch Inklusion und Barrierefreiheit in Moabit, um den schönen Satz „Wer Inklusion will, findet Wege. Wer nicht, Begründungen“ auszuführen. Und immer wieder haben wir auch besorgt und solidarisch an diejenigen gedacht, die sich seit Tagen bei der Mahnwache vor dem Flüchtlingsheim in Hellersdorf engagieren und sich am Samstag der NPD-Kundgebung am Alice-Salomon-Patz entgegengestellt haben!

Wir haben deutlich weniger Kaperbriefe, Flyer, Luftballons und Aufkleber eingepackt als wir anfangs hatten. Nun steht alles ordentlich im Lager und wartet auf den nächsten Einsatz. Wegen mir kann es jedes Wochenende so weitergehen bis zur Wahl! Und unter der Woche lässt sich bestimmt auch der ein oder andere Stapel Kaperbriefe unter die Menschen bringen – auf dem Weg zur Uni, zur Arbeit, abends bei einer Runde durch den Kiez…

Zweites Paar Augen: Fred Bordfeld

0.00 avg. rating (0% score) - 0 votes

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.