Mehr Demokratie wagen!
Foto

Piratenfraktion Pankow

Es gibt jetzt einen eigenen Blog der Fraktion – alle weiteren Infos und Neuigkeiten dort!

Mitmachen bei der Piratenfraktion

Die Piratenfraktion in der BVV Pankow:

Piratenfraktion in der BVV Pankow von Berlin

Fröbelstraße 17 (Haus 7, Raum 128)
10405 Berlin

E-Mail: info <ät> piratenfraktion-pankow.de
Telefon (030) 902 95 50 10
Telefax (030) 902 95 54 10

Sprechzeiten:

Montag        15.00 – 18.00 Uhr
Mittwoch  11.00 – 14.00 Uhr

sowie nach Vereinbarung

Regelmäßige Termine:

Montags 17 Uhr Bürgersprechstunde und ab 18 Uhr Fraktionssitzung (öffentlich), jeweils im Raum 128, Haus 7, Fröbelstr. 17, 10405 Berlin.

(Ist der Montag Feiertag oder liegt er in den Schulferien dann entfällt der Termin)

 

Jan Schrecker
JanPankow
(Fraktionsvorsitzender)
 
E-Mail: schrecker <ät> piratenfraktion-pankow.de
Telefon: 0151/28336894

Ausschüsse:

Ältestenrat
Finanzen, Personal und Immobilien
Arbeit, Gesundheit, Soziales und Senioren
 

Michael Mittelbach

Michael Mittelbach
(stellvertretender Fraktionsvorsitzender)

Email: mittelbach <ät> piratenfraktion-pankow.de
Telefon: 0170-3607430

Ausschüsse:

Kinder und Jugendhilfe
Rechnungsprüfung und Controlling
 
 

E-Mail: bliedung <ät> piratenfraktion-pankow.de
Telefon: 0157PIRAT100

Ausschüsse:

Eingaben, Beschwerden, Umwelt und Naturschutz
Integration
 
 

Achim Bartsch

E-Mail: bartsch <ät> piratenfraktion-pankow.de

Ausschüsse:

Stadtentwicklung und Grünanlagen
Verkehr und öffentliche Ordnung
 
 

Fred Bordfeld

Frederik Bordfeld

E-Mail: bordfeld <ät> piratenfraktion-pankow.de

Ausschüsse:

Bürgerbeteiligung, Bürgerdienste, Wohnen und GO (Ausschussvorsitzender)
Kultur und Weiterbildung (Schriftführer)
 

Stephan Verbücheln

E-Mail: verbuecheln <ät> piratenfraktion-pankow.de

Ausschüsse:

Wirtschaft, Gleichstellung und Städtepartnerschaften
Schule und Sport
 

 

 

12 Kommentare

  1. 1
    Ursula, Brigitte Köppe

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    ich verfolge seit einiger Zeit die Arbeit der Piratenpartei und bin der Meinung, dass für die Menschen viel mehr getan werden kann.
    Vor einigen Jahren hatte ich für eine Partei/einen Wahlspruch entworfen.
    “Nicht meckern, sondern verändern”.
    Nur zur Info, ich war in keiner Partei.
    Für mich ist die Fluktuation in Ihrer Partei unverständlich. Aber vielleicht habe ich zu wenig Einblick in Ihrer Arbeit.
    Mit freundlichen Grüßen

    Brigitte Köppe

    • Liebe Brigitte Köppe, kommen Sie doch montags um 18 Uhr einfach mal bei der Fraktionssitzung vorbei (Fröbelstraße 17, Haus 7, Raum 128) – da können Sie sehen, was getan wird und eigene Vorschläge einbringen. Die Bezirksverordneten freuen sich über Hinweise und Mitarbeit! In der Pankower Fraktion hat es bisher übrigens keine Fluktuation gegeben, alle sechs Verordneten sind seit Beginn an dabei.
      Viele Grüße, Petra Wille (Bezirksbeauftragte)

    • Hallo Ursula,
      in Pankow ist das mit der “Mitarbeit” ganz einfach,
      das erledigen soweit ich weiß und wie Petra schon geschrieben hat, die sechs Verordneten gemeinsam mit der / den Bezirksbeauftragten.
      Eine Fluktuation gibt es lediglich bei Wählern und Parteimitgliedern, was für die politische Arbeit jedoch unerheblich ist.
      Viele Grüße
      Dein Konrad

  2. 2

    Liebe Abgeordnete,
    ich habe Euch gewählt, weil ich es satt hatte: die angepasste Politik der GRÜNEN, die scheiss Politik der CDU und SPD, die Streichungen im sozialen Bereich, die Baupolitik und den einhergehenden Mietwucher, die Genehmigungen für die Bebauung des Garbaty-Platzes mit einem derart hässlichen Dings, daß einem die Augen wehtun….die Liste ließe sich weiterführen. Ich habe Euch gewählt, damit sich da etwas verändert zum positiven, für die Bürger dessen Interessen Ihr vertretet im Bundestag und – in der BVV. Ich habe Euch NICHT gewählt, damit Ihr dem Abriss der Kleingartenanlage “Famos” zustimmt, der Zerstörung von alten Gärten, der Abholzung von Bäumen, Sträuchern, der Vertreibung von jungen und alten Kleingärtnern: um ökologisch astreine Betonklötze hinzustellen, damit Prenzlberg-müde “Umweltbewusste” von ihrer Eigentumdachterrasse den Blick ins Grüne geniessen können. Zu einem guten Preis, versteht sich. Ich habe Euch auch NICHT gewählt, damit Ihr es Euch schön einfach macht und der Schliessung der Seniorenfreizeitstätte “Stille Strasse 10″ zustimmt – ohne mit den Senioren vor Ort zu sprechen, die angeblich baufällige Villa (VILLA??) persönlich in Augenschein zu nehmen, seriöse Ausweichmöglichkeiten zu bieten. Ich war da und ich weiß, wie gut in Schuss das Haus ist und ich habe mit der Vorsitzenden gesprochen und weiß, daß die angeblichen Ausweichmöglichkeiten keine waren. Ich lasse mich von der BVV nicht für dumm verkaufen und ich bin empört, wie mit den alten Leuten umgegangen wird. Enttäuschend und zutiefst beschämend, das Ihr bei diesem verlogenen Spiel eines Herrn Bezirksbürgermeisters mitmacht. Aber klar: wertvolles Bauland wie im Majakowskiring hat mehr Lobby als Senioren, zumal aus der DDR…verdächtig, daß die von den LINKEN als einziger Partei unterstützt werden. Erst die KGA Famos, jetzt die Stille Strasse, was kommt danach?

  3. 3

    Bericht aus dem Verkehrsausschuss
    - Der Antrag zur Senkung des Verkehrslärms in der Karower Bahnhofstr.
    durch eine generelle 30 km/h-Zone wurde einstimmig angenommen +
    wird jetzt durch die Fachorgane in BA + Senat geprüft.
    - Die Personalsituation im Ordnungsamt (Parkzonen; Lebensmittelauf-
    sicht, Gastättenkontrolle, Gewerbeamt u.a.) ist besorgniserregend, das
    d.h. ca. 80 % Besetzung: Krankheit, Einstellungsstop, Mittelkürzung)
    - Rangierbahnhof Pankow: u.a. durch Gespräche im Senat, werden jetzt
    neue Gutachten ausgeschrieben und planungsrechtliche Vorbereitungen
    getroffen, die gestern (13.6. in der BVV bestätigt wurden)
    - Fluglärm: Stadtrat Dr. Kühne ist in der Fluglärmkommission. Die ausweitung von 23°° auf 23:15 bedeutet 6 Flüge/Woche mehr. Es gibt keine Ausweitung von 6°° auf 5°° früh!! Gegenwärtig kämpft Air-Berlin noch dagegen: ca. 90 Flüge/Woche u.a nach Malle.
    Achim

  4. 4

    Kirche + Piraten

    Am 6.6.12 folgten 5 Pankower Piraten: Wolgang + Frau( Pippi Langstrumpf), Phil(AH)+ Jan, Achim(BVV) einer Einladung der ev. Kirche.
    1. Teil in der Wilhelmstr 112: Nach Vorstellung ging es hier um das Leistungsangebot der Kirche im sozialen Bereich. Hier wurde von Jan kritisch angemerkt, das kirchl. Gliederungen (Heilsarmee) gibt, die incl. staatl. Zuwendungen Hilfe gegen kirchliche Handlungen ( beten, singen) verteilen. Insgesamt wurde von uns aber das kirchl. Engament positiv bewertet.
    2. Teil in der Zionskirche: Hier ging es um Kirche und Staat. Neben einem kleinen Geschichtsexkurs, wurden hier Fragen wie Kirchensteuer – vom Staat eingezogen gegen Zahlung von 2-3% – oder soll die Kirche selbst die Abgeban einsammeln.
    Insgesamt war das Gespräch positiv zu bewerten, wir konnten vermitteln, das Piraten nicht grundsätzlich gegen Kirche sind, nur für viele kein aktuelles Thema ist.

  5. 5

    An 14.3.12 wurde in der BVV der Bezirkshaushalt beschlossen. Um 22.45 Uhr war es soweit.
    Nach langen Diskussionsbeiträgen aller Fraktionen, begleitet von einer großen Anzahl von Bürgern – vorwiegend aus dem Kulturbereich und Senioren aus dem Gebeit Stille Str. – von unserer Fraktion sprach Jan Schrecker. Die Beschlußergänzungen von Linke + CDU wurden abgelehnt. Beide zielten u.a. darauf bei der Abgebe der Rathaus-Immobielie (u.a. Fröbelstr.) erst das Ersatzobjekt zu finden + vertraglich zu binden im Gegensatz zum Beschlußentwurf der den 1.7.12 festschreibt.
    Wie haben wir abgestimmt: Gegen den Entwurf der Linken, für den der CDU ( beide keine Mehrheit) . Der Entwurf der SPD + Grünen wurde mehrheitlich von uns zugestimmt; denn eine Ablehnung hätte die Zwangsverwaltung durch den Senat bedeutet. Außerdem wurden ursprüngliche Streichungen im Sozialbereich + Kultur weitestgehend korregiert. Lediglich die Schließung der Senioreneinrichtung Stille Str. wurde lautstark von den Senioren ausgebuht. ( Die Angebote werden an andereren Orten fortgeführt.
    Das BA kann jetzt weiterarbeiten + ist unter Druck ein Ersatzobjekt vertraglich zu binden. Bürgerdienste werden in allen Stadtbezirks-teilen erhalten ebenso soll das Ordnungsamt am Standort verbleiben.
    soweit in kürze.

  6. 6

    hallo!
    da im nächsten jahr bundestagswahl sind wäre es angebracht jetzt schon mobil zu machen indem wir politik leben und gestalten.schließlich sind es die wähler die,die politik umsetzen .
    ich weiß nicht wieviel mitglieder es gibt in pankow aber ich denke 100-150 sind es schon wir sollten eine bezirkskonferenz machen im öffentlichen raum sei es plätze um auch die frage zu stellen wieviel geld braucht der mensch ,kommunikation besser oder mehr schweigen,
    ich wäre gerne bereit im büro zu sitzen um die partei zu vertreten. lieben gruß rudolf handwerker

  7. 7

    Wer is in welche Ausschuss? Who cares for migration and integration?

  8. 8

    nächtes treffen san marco ?

    • hallo macks,
      wenn du das Treffen der Crew Negroponte meinst, ja.
      Die Fraktion trifft sich montags in ihrem Büro in der BVV.

Was denkst du?